Artikel
    Veröffentlicht: 06.12.2018
    DK

    Wiesmoorer Ratsleute monieren Kostenexplosion bei Dorfgemeinschaftshaus in Wiesederfehn


    Politiker fühlen sich zu spät informiert
    So stellte sich das Dorfgemeinschaftshaus Wiesederfehn bis zur Sanierung im vergangenen Jahr dar.  ©DETLEF KIESÉ
    So stellte sich das Dorfgemeinschaftshaus Wiesederfehn bis zur Sanierung im vergangenen Jahr dar.  ©DETLEF KIESÉ
    WIESEDERFEHN
     – 

    Die Tatsache, dass die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses Wiesederfehn die veranschlagten Kosten von 200.000 Euro um 140.000 Euro überstiegen hat, schlug in der Wiesmoorer Sitzung des Wirtschafts- und Planungsausschusses unter Vorsitz von Klaus-Dieter Reder (CDU) hohe Wellen. Als besonders ärgerlich wurde es empfunden, weil der Zusatzbetrag nicht gefördert werden kann und daher in voller Höhe zusätzlich den Kommunaletat belastet.


    „Die Verwaltung hat der Politik erst viel zu spät von den hohen Mehrkosten berichtet“, kritisierte Edgar Weiss („Wiesmoorer Bündnis“), dessen Fraktion das Thema auf die Tagesordnung setzen ließ. Bürgermeister Friedrich Völler (SPD) erläuterte danach, dass man in dem Altbau nicht mit derlei vielen Überraschungen gerechnet habe. Aufgrund vorher nicht erkennbaren statischen Zusammenhängen mussten das Dach verstärkt und die Fundamente stabilisiert werden. Barrierefreie Übergänge und andere Maßnahmen waren nur mit erheblichen Eingriffen realisierbar, die wiederum weitere Gewerke (Maurer, Tischler, Maler, Heizung, Elektro) nach sicht zogen. Zudem, so Völler, mussten die Heizungsanlage ersetzt und in den Brandschutz investiert werden.


    Nicht gut sah im Rückblick das beauftragte Büro „Planungsgruppe Ländlicher Raum“ von Luise Fauerbach- Geiken (Emden) aus, das die baulichen Mängel im Vorfeld offensichtlich nicht bemerkt und die Kostenschätzung auf 200.000 Euro beziffert hat. Daher beauftragten sowohl die SPD- als auch die CDU-Fraktion die Stadtverwaltung, mögliche Regressforderungen und Haftungsansprüche wegen Vermögensschaden gegen die „Planungsgruppe Ländlicher Raum“ zu prüfen.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe und im ePaper.