Artikel
    Veröffentlicht: 14.03.2019
    LIA

    Wieder Geld für „Gorch Fock“


    Zahlungsstopp aufgehoben – Ausdocken im Juni
    Bei der heutigen Pressekonferenz des Bundesverteidigungsministeriums war die Gorch Fock Thema. Mit dabei: Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD).   Ministerin Ursula von der Leyen (2. v. l.) will den Zahlungsstopp aufheben.   ©Jonas Weber
    Bei der heutigen Pressekonferenz des Bundesverteidigungsministeriums war die Gorch Fock Thema. Mit dabei: Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD). Ministerin Ursula von der Leyen (2. v. l.) will den Zahlungsstopp aufheben.   ©Jonas Weber
    WILHELMSHAVEN/ELSFLETH
     – 

    Schon am kommenden Montag sollen die Arbeiten am Segelschulschiff „Gorch Fock“ wieder aufgenommen werden. „Das ist ein guter Tag für die Region und ein guter Tag für die Werft“, sagte am Donnerstag SPD-Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller, die zuvor bei der Gesprächsrunde mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der neuen Führung der Elsflether Werft AG mit am Verhandlungstisch saß.


    Mit dem Ergebnis ist Möller mehr als zufrieden: Der Zahlungsstopp, der nach dem Verdacht auf die nicht korrekte Finanzierung verhängt worden war, wird aufgehoben. Das heißt im Klartext: Die Gelder können wieder fließen, die Schwimmfähigkeit des Dreimastseglers der Marine kann wieder hergestellt werden. Auch einen Termin fürs Ausdocken gibt es bereits: der 21. Juni. Bis dahin darf die Werft noch vier Millionen Euro ausgeben.


    Der neue Werftvorstand hat am Ende des Verhandlungsmarathons einer Verpflichtungserklärung zugestimmt. Unter anderem soll die Werft bis Ende Mai einen Vorschlag zur vollständigen Hochseetauglichkeit des Schiffes erarbeiten, inklusive zeit- und Kostenrahmen. Und der darf die Summe von 128 Millionen Euro nicht übersteigen, zitiert Möller aus dem Papier.