Artikel
    Veröffentlicht: 10.01.2019
    DW

    Tragisches im Wilhelmshavener Stadttheater


    Ayad Akhtars „The Who and the What“ feiert Samstag im Stadttheater Premiere
    Szene aus The Who and the What mit Aom Flury, Caroline Wybranietz, Helmut Rühl und Anna Gesewsky  ©VOLKER BEINHORN
    Szene aus The Who and the What mit Aom Flury, Caroline Wybranietz, Helmut Rühl und Anna Gesewsky  ©VOLKER BEINHORN
    WILHELMSHAVEN
     – 

    „The Who and the What“ heißt das vor fünf Jahren veröffentlichte Bühnenwerk des amerikanischen Autors Ayad Akhtar. Das Theaterstück feiert Samstag im Wilhelmshavener Stadttheater Premiere.


    Für die Landesbühne inszeniert Jochen Strauch, der auch bei „Nathan der Weise“ Regie führte, Akhtars Werk. „The Who and the What“ ordnet er dem Genre „Dramedy“ zu.


    In „The Who and the What“ geht es darum, wie sich eine Familie, in der pakistanische Kultur gelebt und muslimischer Glauben praktiziert werden, mit amerikanischen Lebensweisen auseinandersetzt. Es geht um den Erhalt eigener Wurzeln, um Glaubensansätze und Feminismus, um die Verwundbarkeit familiärer Bande und um die Gefahr, die Freiheit mit sich bringen kann.


    Für die Premiere am Samstag, 12. Januar, gibt es noch Restkarten. Beginn ist um 20 Uhr, die Einführung im Oberen Foyer beginnt um 19.30 Uhr.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!