Artikel
    Veröffentlicht: 09.01.2019
    DK

    Stadtrat Wiesmoor will keinen Arbeitskreis zum Thema Baumehrkosten


    FDP/ödp-Ratsgruppe will Nachlässigkeit beim Dorfgemeinschaftshaus geklärt wissen
    FDP-Ratsherr Wolfgang Sievers spricht von einem Schwarzbau.  ©DETLEF KIESÉ
    FDP-Ratsherr Wolfgang Sievers spricht von einem Schwarzbau.  ©DETLEF KIESÉ
    WIESMOOR
     – 

    Die Mehrkosten bei der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Wiesederfehn beschäftigte jetzt auch den Wiesmoorer Stadtrat. Die Gruppe FDP/ödp hatte die Einrichtung eines Arbeitskreises oder eines begrenzten Sonderausschusses zu diesem Thema beantragt. Immerhin wurden die veranschlagten Kosten von 200.000 Euro um 140.000 Euro überschritten. Als besonders ärgerlich empfanden es nicht nur die Kommunalpolitiker dieser Partei, dass der Zusatzbetrag nicht gefördert werden kann und daher in voller Höhe zusätzlich den Kommunaletat belastet. Das monierte schließlich auch Edgar Weiß („Wiesmoorer Bündnis“).


    Wolfgang Sievers (FDP) nahm den Begriff „Schwarzbau“ in den Mund, sah eine Nachlässigkeit bei der Stadt und bezog sich damit auf frühere Äußerungen Alfred Meyers (SPD) zum baulichen Ursprungszustand. Letzterer erläuterte nochmals, dass es sich bei dem Gebäude zunächst um eine Fahrzeugverkaufshalle gehandelt habe, die nach Übernahme durch die Kommune zu einem zunächst einfachen Dorfgemeinschaftsdomizil ausgebaut wurde. Vor Sanierungsbeginn im Februar vergangenen Jahres ist die Bausubstanz wohl nicht weiter untersucht worden, Mängel stellten sich erst während der Bauphase heraus. Die Mehrheit der Politiker (22) stimmte gegen einen Arbeitskreis, vier sprachen sich dafür aus, zwei enthielten sich.