Artikel
    Veröffentlicht: 11.01.2019
    Von GRITJE PETERS

    Seit Jahrzehnten Erfolge bei der Heimatbühne in Wittmund


    50 Jahre Laienschauspiel – Premiere von „De geköffte Ehemann“ am Freitag, 18. Januar, um 20 Uhr
    Das große Team der Plattdeutschen Bühne im Heimatverein Wittmund freut sich auf ihr Jubiläumsstück De geköffte Ehemann von Helmut Schmidt.   ©GRITJE PETERS
    Das große Team der Plattdeutschen Bühne im Heimatverein Wittmund freut sich auf ihr Jubiläumsstück De geköffte Ehemann von Helmut Schmidt.   ©GRITJE PETERS
    WITTMUND
     – 

    „Ik weet sülmst, dat de Lü sück dat Muul över mi fusselig snacken. Man dat dot se alltied“, erklärt Witwe Karin Roßkamp alias Rena Hildebrandt vehement im aktuellen Stück der Plattdeutschen Bühne und drückt so ein Erfolgsrezept in der norddeutschen Theaterszene aus. Tratsch, Klatsch, Gerede, Gerüchte – so fängt der Trubel oft an und führt zu einem menschlichen Durcheinander, das immer in einem Happy End mündet. Zuschauerscharen aller Altersgruppen erfreuen sich am Volkstheater. Und das in Wittmund seit mittlerweile fünf Jahrzehnten unter der Federführung des Heimatvereins.


    Zum 50-jährigen Jubiläum führt die plattdeutsche Bühne „De verköffte Ehemann“ von Helmut Schmidt – ein Lustspiel rund um knappe Kassen, Erbschleicherei, Verwechslungen und ganz viel Tratsch – auf. Zum Inhalt: Um ihre Rente aufzubessern, hat die Witwe Karin Roßkamp die Diele ihres Bauernhauses an den durch Börsenspekulationen mittellosen Gustav Möhlenbrock vermietet. Der gewährt seinerseits, ohne Karins Wissen, dem jungen Mann Carsten Unterkunft in der Diele.


    Als dann noch der scheinbar Verwandte Uwe auftaucht, der seine Besuche im Bordell von Karin bezahlen lässt, Carsten sich in Tochter Ingrid verliebt, sich ein Mann namens Nezep Ölsegüt einmischt und zwei tratschende Nachbarinnen ihren Spaß an der Gerüchteküche haben, ist das Chaos perfekt.


    Aufführungen: Premiere am 18. Januar um 20 Uhr, Seniorennachmittag am 19. Januar um 14.30 Uhr. Weitere Aufführungen: Am 25. und 26. Januar 20 Uhr sowie am 1., 8., 9., 15. und 16. Februar jeweils um 20 Uhr. Am Sonntag, 3. Februar, die Nachmittagsvorstellung, Beginn um 14.30 Uhr. Karten gibt es im Copy Shop, Burgstraße 4, und an der Abendkasse.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Sonnabend in der gedruckten Ausgabe.