Artikel
    Veröffentlicht: 10.09.2019
    JNA

    Ostfrieslands Landwirte kritisieren strengere Düngeregeln


    Landvolk macht mobil gegen Pläne aus Berlin und Hannover
    Manfred Tannen, Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins Ostfriesland, kritisierte die Pläne für verschärfte Düngeregeln.  ©JENS NAEHLER
    Manfred Tannen, Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins Ostfriesland, kritisierte die Pläne für verschärfte Düngeregeln.  ©JENS NAEHLER
    AURICH
     – 

    Sichtlich betroffen zeigte sich Manfred Tannen angesichts der Pläne für verschärfte Düngeregeln in Niedersachsen: „Das geht an die Existenz der Betriebe“, sagte der Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Ostfriesland (LHV) bei einem Pressegespräch – kaum, dass am Dienstag die Überlegungen des Landwirtschafts- und Umweltministeriums veröffentlicht worden waren. Denn die „roten“ Gebiete mit hoher Nitratbelastung, in denen künftig strengere Regeln gelten sollen, betreffen auch die Landkreise Leer, Wittmund und Aurich.


    Grund sind die Messwerte an drei Orten (Wiesens, Hesel und Schatteburg), die den Schwellenwert von 50 mg/l überschreiten. Diese rechtfertigten aber nicht die Ausweitung des roten Gebiets auf einen solch großen Einzugsbereich der Brunnen, klagt der oberste Landwirt Ostfrieslands über „willkürliche Grenzen“. Tannen ist empört: „Wenn das 1:1 so umgesetzt wird, kommt das einem Berufsverbot gleich.“


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!