Artikel
    Veröffentlicht: 16.05.2018
    AH

    Mühlenverein lädt Oldtimerbesitzer ein


    Programm zum Mühlentag rund um die Bockwindmühle
    Die Bockwindmühle in Dornum  ©MÜHLENVEREIN
    Die Bockwindmühle in Dornum  ©MÜHLENVEREIN
    DORNUM
     – 

    Am Deutschen Mühlentag am Pfingsmontag, 21. Mai, bietet sich auch Dornum als Ziel an, denn hier stehte die letzte erhaltene Bockwindmühle Ostfrieslands. Sie wurde im Auftrage des Häuptling Hero Mauritz von Closter (1594–1673) erbaut. Am 13. März 1626, mitten im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648), wurde sie von dem Müller Freek Altmann in Betrieb genommen. Dieses Datum ist im Hausbaum eingeschnitzt. Wirtschaftlich bedeutend dürfte die Nähe zum schiffbaren Accumer Tief und der Zugang zur Nordsee gewesen sein.


    Bis zur Betriebsaufgabe im Jahr 1962 war die Mühle ausschließlich mit Windkraft in Betrieb. Im Jahr 2010 wurde die Mühle komplett demontiert, restauriert und wieder funktionsfähig aufgebaut. Die Mühle befindet sich im Eigentum der Gemeinde Dornum und wird von dem Verein „Bockwindmühle von 1626 – Herrlichkeit Dornum“ betrieben.


    Die Vereinsmitglieder und die freiwilligen Müller werden die Mühle am Pfingstmontag von 11 bis 16 Uhr öffnen. Ein kleines Mühlenfest an der Mühle gehört dazu, berichtet Vorsitzender Wilhelm Broeksmid.


    Das „gehende Werk“ der Mühle wird in Funktion demonstriert, die Mühlenflügel drehen sich und die freiwilligen Müller bieten kostenlose Führungen durch die Mühle an.


    Im vergangenen Jahr war die Bockwindmühle Ziel einiger Oldtimerbesitzer mit ihren historischen Fahrzeugen. Sie sind auch in diesem Jahr eingeladen, ihre Fahrzeuge auf dem Gelände der Bockwindmühle zu präsentieren.