Artikel
    Veröffentlicht: 16.05.2018
    MH

    Ministerium soll Abstände in Etzel überprüfen


    Bürgerinitiative fordert mehr Daten zur Wohnbebauung
    Die Bürgerinitiative fordert, dass der Sicherheitsabstand in Etzel noch einmal überprüft wird.  ©DETLEF KIESÉ/ARCHIV
    Die Bürgerinitiative fordert, dass der Sicherheitsabstand in Etzel noch einmal überprüft wird.  ©DETLEF KIESÉ/ARCHIV
    ETZEL
     – 

    Fragen der Sicherheit bestimmten am Dienstagabend erneut eine Diskussionsrunde über das Kavernenfeld in Etzel. In der Debatte, die NDR 1 Niedersachsen im Gasthof Coordes aufzeichnete, ging es unter anderem um mögliche Senkungsschäden, Sicherheitsabstände zu Wohnhäusern und Störfälle in der Kavernenanlage allgemein. Die Bürgerinitiative Lebensqualität (BI) kündigte nach der Diskussion an, in wichtigen Fragen nun erneut das niedersächsische Wirtschaftsministerium einzuschalten.


    Die BI will über das Ministerium von Bernd Althusmann (CDU) unter anderem prüfen lassen, ob 90 Meter – wie vom Kavernenbetreiber Storag festgestellt – als Sicherheitsabstand zwischen Wohnhäusern und Kavernen ausreichend sind. Die BI zweifelt das an, verlangt etwa 190 Meter.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe.


    Ein Mitschnitt der Diskussinsrunde vom Dienstag ist am Donnerstag, 19 Uhr, auf NDR 1 Radio Niedersachsen zu hören.