Artikel
    Veröffentlicht: 15.04.2018
    KDH

    Kleine Aktivposten wecken große Hoffnungen


    Ochtersumer wissen: Wer die Zukunft der Wehr sichern will, der muss in den Nachwuchs investieren
    Die „Feuerfüchse“ mit ihren Leiterinnen Anke Mannott und Carina Tannen (r.) am Gründungstag der Kinderfeuerfeuerwehr Ochtersum.  ©KLAUS-DIETER HEIMANN
    Die „Feuerfüchse“ mit ihren Leiterinnen Anke Mannott und Carina Tannen (r.) am Gründungstag der Kinderfeuerfeuerwehr Ochtersum.  ©KLAUS-DIETER HEIMANN
    OCHTERSUM
     – 

    Für Friedhelm Tannen war es ein ganz besonderer Tag. Schließlich war es gelungen, die Gründung der ersten Kinderfeuerwehr der Samtgemeinde Holtriem auf seinen Geburtstag zu legen. Der jetzt 55-Jährige zeigte sich gerührt. Und Ochtersums Ortsbrandmeister erklärte auf der Gründungsversammlung, dass es sein Stellvertreter Tannen, zugleich Kreisfeuerwehr- und stellvertretender Bezirksjugendfeuerwehrwart, ist, der stets für Kinder- und Jugendfeuerwehren wirbt. Die Ochtersumer, blickte Dirks zurück, unternahmen bereits 2010 erste Anstrengungen, doch es bedurfte einer Satzungsänderung und eines zweiten Anlaufs, um 2017 erfolgreich die Weichen für die „Feuerfüchse“ zu stellen.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Montag, 16. April, in der gedruckten Ausgabe .