Artikel
    Veröffentlicht: 15.11.2018
    MH

    Geflügelbetrieb im Landkreis Wittmund war zeitweise gesperrt


    Auch ein Geflügelbetrieb aus dem Landkreis Wittmund war gesperrt worden.  ©PIXABAY
    Auch ein Geflügelbetrieb aus dem Landkreis Wittmund war gesperrt worden.  ©PIXABAY
    WITTMUND
     – 

    Wegen des Verdachts auf verunreinigtes Futter sind in Niedersachsen 27 Geflügelbetriebe gesperrt worden. Auch ein Betrieb mit rund 5000 Legehennen im Landkreis Wittmund war für einige Tage gesperrt, ist aber am Donnerstag wieder freigegeben worden, wie Dr. Norbert Heising, Leiter des Veterinäramtes Jade-Weser, mitteilte. Der Betreiber hatte vor einigen Tagen Legehennen aus einem anderen Betrieb in Niedersachsen erworben, der das belastete Futter verfüttert hatte. Das Veterinäramt entnahm daraufhin vorsichtshalber Proben von den Eiern der Hühner aus dem Betrieb im Kreisgebiet. Diese wurden umgehend im Untersuchungsamt Oldenburg analysiert. „Die Werte lagen unter dem zulässigen Grenzwert, deswegen dürfen die Produkte aus diesem Betrieb wieder vermarktet werden“, so Dr. Heising.


    Als Ursache für die Verunreinigung des Futters wurden Lackabsplitterungen in zwei Verladezellen eines Futtermittelherstellers in Nordrhein-Westfalen ermittelt. Bei der Belastung handelt es sich um ein PCB-Gemisch.