Artikel
    Veröffentlicht: 11.01.2019
    HBU

    Gasalarm in Kreisbehörde in Jever ausgelöst


    Gebäude in Marienstadt evakuiert – Polizei ermittelt wegen Gefährdung
    Feuerwehrleute und Polizei vor dem betroffenen C-Trakt des Kreisverwaltungsgebäudes in Jever.  ©HELMUT BURLAGER
    Feuerwehrleute und Polizei vor dem betroffenen C-Trakt des Kreisverwaltungsgebäudes in Jever.  ©HELMUT BURLAGER
    JEVER
     – 

    Teile der Kreisverwaltung Frieslands sind am Freitagmorgen durch einen Gasalarm lahmgelegt worden. Das Kreisamt an der Lindenallee musste evakuiert werden, nachdem am frühen Morgen eine unbekannte Substanz stechenden Geruch im C-Trakt des Gebäudes verursacht hatte. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und schwerer Gefährdung durch Freisetzen von Giften gegen Unbekannt eingeleitet.


    Ein Mitarbeiter hatte den Gestank gegen 6.30 Uhr, als er das Gebäude am Eingang an der Sophienstraße betrat, bemerkt, er schlug sofort Alarm. Um mögliche Gesundheitsgefahren auszuschließen, wurde der zu diesem Zeitpunkt noch gering frequentierte Gebäudeteil evakuiert, neu eintreffende Mitarbeiter durften das Haus nicht mehr betreten. Vorsorglich wurde später das gesamte Gebäude geräumt und das Gelände abgesperrt.


    Die Feuerwehr konnte bei einer Begehung des Gebäudes die Quelle des Gestanks – es war zunächst von einer möglichen Kontamination mit Buttersäure die Rede – nicht orten. Deshalb wurde ein Spezialist der Berufsfeuerwehr Wilhelmshaven angefordert, um zu klären, um welche Art von Chemikalie es sich handeln könnte. Nachdem zunächst Kräfte der Ortswehren eingesetzt waren, alarmierte die Einsatzleitung später auch den Gefahrgutzug.