Artikel
    Veröffentlicht: 09.01.2019
    AH

    Feuerwehr Roggenstede blickt auf ein ruhiges Jahr zurück


    Einsatzkräfte zu einem Kleinbrand und sieben Hilfeleistungen gerufen – Spitze im Amt bestätigt
    2018 war ein überwiegend ruhiges Jahr für die Feuerwehr Roggenstede.  ©FEUERWEHR/ARCHIV-BEISPIELBILD
    2018 war ein überwiegend ruhiges Jahr für die Feuerwehr Roggenstede.  ©FEUERWEHR/ARCHIV-BEISPIELBILD
    ROGGENSTEDE
     – 

    Zur Jahres-dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Roggenstede begrüßte Ortsbrandmeister Uwe Mischel neben 18 Mitgliedern der Einsatzabteilung unter anderem Dornums ersten stellvertretenden Bürgermeister Helmut Bents, Gemeindebrandmeister Dieter Helmers, den Vorsitzenden des DRK-Ortsverbands Dornum, Arnold Mühlena, sowie Keno Appelkamp von der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse.


    Der Mitgliederbestand der Freiwilligen Feuerwehr Roggenstede betrug zum 31. Dezember 25 Mitglieder in der Einsatzabteilung, elf in der Altersabteilung und 38 fördernde Mitglieder. Das Durchschnittsalter der Einsatzabteilung liegt bei 39,1 Jahren.


    2018 war ein überwiegend ruhiges Jahr für die Feuerwehr Roggenstede. Einen Kleinbrand, sieben Hilfeleistungen und zwei Brandsicherheitswachen waren zu verzeichnen. Bei dieser Aufzählung wird der 11. Januar 2018 allen in Erinnerung bleiben. Alarmiert zu einem Brandeinsatz im Feuerwehrhaus Westerbur, wurde es durch den Unfall der Dornumer Einsatzkräfte mit einem Löschfahrzeug zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person.


    Aus den Brand- und Hilfeleistungseinsätzen sowie den Brandsicherheitswachen ergibt sich eine Gesamtpersonalstundenzahl von 228 Stunden. Es wurden 46 Dienstabende absolviert, wobei 978 Stunden geleistet wurden. Die Mitglieder besuchten fünf Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene. Die geleisteten Lehrgangsstunden summierten sich auf 72 Stunden.


    Am 31. Dezember 2018 endete die sechsjährige Amtszeit von Ortsbrandmeister Uwe Mischel und seinem Stellvertreter Marko Cramer. Während einer Mitgliederversammlung wurden beide Führungskräfte von ihrer Einsatzabteilung einstimmig wiedergewählt. Der Rat der Gemeinde hat diese Wahl in einer ihrer Sitzung bestätigt und daher wurden Ortsbrandmeister und Stellvertreter bis zum 31. Dezember 2024 erneut als Ehrenbeamte vereidigt.