Artikel
    Veröffentlicht: 13.04.2018
    OTS

    Ermittler zum Todesfall in Aurich: Auf Opfer wurde eingeschlagen


    Staatsanwaltschaft und Polizei äußern sich zu Obduktionsergebnis
    Auf das Opfer ist  nach Ermittlererkenntnissen eingeschlagen worden.  ©ARCHIV
    Auf das Opfer ist nach Ermittlererkenntnissen eingeschlagen worden.  ©ARCHIV
    AURICH
     – 

    Polizeiinspektion Aurich/Wittmund und Staatsanwaltschaft Aurich ermitteln weiter im Fall des in der Nacht zu Freitag getöteten 62-Jährigen aus Aurich. Er war, wie berichtet, nach einem Hinweis aus der Bevölkerung von Polizisten tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Inzwischen liegt das Ergebnis der vom Amtsgericht Aurich angeordneten Obduktion vor. Nach der rechtsmedizinischen Untersuchung steht fest: Der Mann starb durch massive Gewalteinwirkung. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Erklärung am Freitagnachmittag mit.


    Wie die Ermittlungen bisher ergaben, hatte er sich am Donnerstagabend mit sechs anderen Leuten in einer Wohnung in Aurich getroffen. Die Gruppe geriet in Streit. In dessen Verlauf kam es erst zu Handgreiflichkeiten und dann dazu, dass auf den Mann eingeschlagen wurde. Der 62-Jährige wurde dann von den mutmaßlichen Tätern in seine Wohnung gebracht. Die Polizei hatte bereits am Freitag, 6. April, zwei Frauen und vier Männer im Alter zwischen 18 und 45 Jahren vorübergehend festgenommen. Alle wohnen in Aurich. Gegen zwei der sechs erging dann noch am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl. Dabei handelt es sich um einen 20-Jährigen und einen 45-Jährigen. Sie sitzen seither in Untersuchungshaft.