Artikel
    Veröffentlicht: 16.05.2018
    KDH

    Die meisten Langeooger Bauprobleme sind behoben


    Abriss-Verfügungen sind nur letztes Mittel
    Bauen mit oder ohne Genehmigung? Das war auf der Insel Langeoog vielfach die Frage.  ©PIXABAY
    Bauen mit oder ohne Genehmigung? Das war auf der Insel Langeoog vielfach die Frage.  ©PIXABAY
    LANGEOOG/WITTMUND
     – 

    Fast 700 anonyme Anzeigen haben über Jahre die Bauverwaltung des Landkreises Wittmund in Anspruch genommen. Machte der Sachverhalt wegen der Vielzahl von Verstößen gegen das Baurecht vor fünf Jahren noch Schlagzeilen, war es zuletzt ruhig geworden. Jetzt allerdings hat das Verwaltungsgericht Oldenburg in einem Fall das Einschreiten des Landkreises bestätigt.


    Ein kleines Ferienhaus, das ohne Baugenehmigung und außerhalb des vorgegebenen Bauteppichs errichtet worden ist, muss abgerissen werden. Die Behörde bestätigt mit Hinweis auf den Datenschutz nicht, dass es sich um ein Objekt auf Langeoog handelt. Allgemein heißt es allerdings, dass ein Abriss relativ selten verfügt wird. Deutlich häufiger werde allerdings die festgestellte Nutzung untersagt.


    Wie die Behörde auf Nachfrage erklärte, war dies in den vergangenen Jahren „insbesondere auf Langeoog bei umgebauten Spitzböden der Fall“, die ohne Baugenehmigung als Feriendomizile genutzt wurden. Jährlich seien im Kreisgebiet etwa 30 Verfahren dieser Art zu bearbeiten.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe.