Artikel
    Veröffentlicht: 09.01.2019
    AH

    Buswartehäuschen für Ostdunum


    Einwohner treffen sich an Haltestelle – Erhöhte Einstiegsmöglichkeit
    V. l. Anwohnerin Marion Gerjets, Gemeinderatsfrau Marlene Hinrichs, Bürgermeister Erwin Freimuth und Anwohnerin Sonja Visserring freuen sich über das Häuschen.  ©MARLENE HINRICHS
    V. l. Anwohnerin Marion Gerjets, Gemeinderatsfrau Marlene Hinrichs, Bürgermeister Erwin Freimuth und Anwohnerin Sonja Visserring freuen sich über das Häuschen.  ©MARLENE HINRICHS
    DUNUM
     – 

    Die Dunumer dürfen sich freuen: Vor kurzem wurden in Ostdunum das Buswartehäuschen und eine erhöhte Einstiegsmöglichkeit für Fahrgäste fertiggestellt. Bisher gab es kein Häuschen, in dem Fahrgäste Schutz suchen konnten. Die Einwohner von Dunum nahmen dies zum Anlass, zusammenzukommen um das Häuschen gebührend einzuweihen. Innerhalb von wenigen Tagen organisierte eine kleine Arbeitsgruppe eine Feier.


    Es war ein beeindruckendes Bild, als Anwohner der Straßen in Ostdunum mit einer brennenden Laterne zur Haltestelle kamen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Eingang des Häuschens erhielt einen geschmückten Kranz mit Blumen und Bändern. Alle warteten auf den Dunumer Bürgermeister Erwin Freimuth, der sein Kommen zugesagt hatte. Im Dunkeln sahen die Wartenden einen Bus kommen, der sogar hielt. Anwohner Willi Jacobs hatte zuvor kurzerhand einen großen Bus von einem befreundeten Busunternehmen aus Wilhelmshaven besorgt. Die Freude war riesengroß, als der Bürgermeister ausstieg, der vorher von zu Hause abgeholt worden war.


    Nach der offiziellen Einweihung fanden alle Gäste einen Platz im Bus, so dass es Richtung Feier gehen konnte. Für das leibliche Wohl sorgte die Arbeitsgruppe mit Glühwein und Bratwurst.