Artikel
    Veröffentlicht: 15.03.2017
    HIN

    Zum Stillen ins SPD-Bürgerbüro Wittmund


    Aufkleber signalisiert: Stillende Mütter sind hier willkommen – Jetzt bewerben
    Im SPD-Bürgerbüro ist Platz für stillende Mütter. Christina Harms-Janßen (l.) zeichnete das Büro am Montag aus. Darüber freuen sich (v. r.) Kerstin Heymann mit Baby und Hannes, Siemtje Möller und Karin Evers-Meyer.  ©HEIDI HINRICHS
    Im SPD-Bürgerbüro ist Platz für stillende Mütter. Christina Harms-Janßen (l.) zeichnete das Büro am Montag aus. Darüber freuen sich (v. r.) Kerstin Heymann mit Baby und Hannes, Siemtje Möller und Karin Evers-Meyer.  ©HEIDI HINRICHS
    WITTMUND
     – 

    Ein Platz zum Sitzen, eine Toilette, ein Glas Wasser und vor allem Schutz vor Dritten, die „etwas“ gegen stillende Mütter haben: Mehr braucht man nicht, um vom Hebammenverband als stillfreundliche Einrichtung zertifiziert zu werden.


    Das SPD-Bürgerbüro in der Wittmunder Innenstadt erfüllt diese Bedingungen: So überreichte Christina Harms-Janßen, Kreisdelegierte des niedersächsischen Hebammenverbandes für Friesland und Wilhelmshaven, aber auch für Wittmund zuständig, im Bürgerbüro das Zertifikat mit dem Symbol der stillenden Mutter.


    Der Stillaufkleber ist jetzt im Eingangsbereich an der Tür angebracht, sodass Frauen auf den ersten Blick sehen, dass sie hier in Ruhe den Hunger des Babys stillen können, wenn sie in der Stadt unterwegs sind. Das Bürgerbüro ist neben einer Praxis in Esens der zweite stillfreundliche Ort im Landkreis Wittmund, der jetzt von Christina Harms-Janßen ausgezeichnet wurde. Rund 30 stillfreundliche Orte sind gefunden.


    Wer künftig selbst als öffentliche Einrichtung ein stillfreundliches Plätzchen anbieten will, kann sich formlos bewerben


    stillfreundlich@gmail.com

     

    Mehr lesen Sie zu dem Thema 
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt! 
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!