Artikel
    Veröffentlicht: 12.10.2017
    KRE

    „Seelöwe“ tauscht Begrenzungspfähle auf Langeoog


    Arbeitseinsätze auf der Insel und in Bensersiel – Vibrationsramme treibt Hölzer in den Grund
    Die Besatzung des N-Ports-Arbeitsschiffes „Seelöwe“ war jetzt wieder im Langeooger Hafen aktiv. Ziel des Arbeitseinsatzes war es, die abgängigen Dalben am Rande des Fahrwassers hinter der Hafeneinfahrt auszutauschen.  ©ARVID MÄNNICKE
    Die Besatzung des N-Ports-Arbeitsschiffes „Seelöwe“ war jetzt wieder im Langeooger Hafen aktiv. Ziel des Arbeitseinsatzes war es, die abgängigen Dalben am Rande des Fahrwassers hinter der Hafeneinfahrt auszutauschen.  ©ARVID MÄNNICKE
    LANGEOOG/BENSERSIEL
     – 

    Die Besatzung des N-Ports-Arbeitsschiffes „Seelöwe“ war jetzt wieder im Langeooger Hafen aktiv, um abgängige Dalben zu tauschen. Bei den Dalben handelt es sich um in den Grund gerammte Holzpfähle zum Befestigen oder Abweisen von Schiffen beziehungsweise zur Markierung des Fahrwassers.


    Auf der Nordseeinsel Langeoog ging es diesmal nicht um die Dalben an den Anlegestellen der Hafenbrücke, sondern um die, die am Rande des Fahrwassers hinter der Hafeneinfahrt stehen.


    Die Crew des Arbeitsschiffes „Seelöwe“ um Kapitän Thorsten Caspers setzte dabei einen modernen Raupenbagger ein, der mit einem Spezialkopf der Firma Movax ausgestattet ist. Mit dieser Seitengriff-Vibrationsramme sind die weithin hörbaren Schläge der alten Ramme auf den Kopf der zwölf Meter langen Dalben Vergangenheit, sie klingt eher wie ein Rüttler und treibt die Vierkant-Holzpfähle materialschonend in den Meeresgrund.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!