Artikel
    Veröffentlicht: 06.10.2017
    KVH

    Nabu: Windkraftanlagen sind eine Gefahr für Vögel


    Naturschützer lehnen weiteren Ausbau in Ostfriesland ab
    Die blauen und gelben Punkte auf der Karte zeigen die Standorte der Windkraftanlagen. Vor allem an der Küste mehren sich die Parks..   ©ENERGIEATLAS NIEDERSACHSEN
    Die blauen und gelben Punkte auf der Karte zeigen die Standorte der Windkraftanlagen. Vor allem an der Küste mehren sich die Parks..   ©ENERGIEATLAS NIEDERSACHSEN
    HOLTRIEM/OSTFRIESLAND
     – 

    Der Naturschutzbund (Nabu) plädiert für eine naturverträgliche, sozial gerechte und zugleich wirtschaftliche Energiewende. Dies teilte der Nabu-Regionalverband-Ostfriesland in einer Pressemitteilung mit. Der Ausbau der Windenergie in Ostfriesland hat aber die vertretbare Schwelle der Naturverträglichkeit aus Sicht des Nabu-Regionalverbands-Ostfriesland längst überschritten.


    Daher fordert der Nabu Ostfriesland einen sofortigen Stopp für den weiteren Windenergie-Ausbau in Ostfriesland. „Ostfriesland mit dem Wattenmeer ist ein bedeutendes Drehkreuz im internationalen Vogelzug und hat daher eine besondere Verantwortung für den Schutz vieler Vogelarten. Diese Bedeutung ist durch den übermäßigen Ausbau der Windenergie gefährdet“, so Elke Dirks, Vorsitzende des Nabu-Ostfriesland. Der massive küstennahe Ausbau würde dazu führen, dass Naturräume zwischen Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer, Emsauen und dem Binnenland ins besondere für Brut- und Rastvögel abgeriegelt werden würden.


    Diese Barrierewirkung der Windenergieanlagen für Vogel- und Fledermausarten führt zu einer Entwertung des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer und der Natura-2000-Gebiete und widerspricht somit dem Verschlechterungsverbot der Europäische Union. „Die einst für Ostfriesland charakteristischen großen Offenlandbereiche sind kaum noch vorhanden. Da geht eine Menge Lebensraum verloren“, so Dirks.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Sonnabend in der gedruckten Ausgabe.