Artikel
    Veröffentlicht: 12.10.2017
    OTS

    Lebenszeichen von vermisster Auricherin


    49-Jährige meldet sich über Messanger-Dienst
    Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Nachrichten authentisch sind.  ©POLIZEI/SYMBOLBILD
    Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Nachrichten authentisch sind.  ©POLIZEI/SYMBOLBILD
    AURICH
     – 

    Von der seit knapp zwei Wochen vermissten Martina Rade aus Aurich gibt es Lebenszeichen, das berichtet die Polizei am Donnerstagmittag. Über einen Messenger-Dienst soll die 49-Jährige Textnachrichten an Angehörige geschrieben haben. Die Ermittler der Polizei gehen nach jetzigem Stand davon aus, dass diese authentisch sind.


    Bis ein persönlicher Kontakt entstanden ist, sodass die Polizei sicher sein kann, dass es sich bei der Verfasserin um die Gesuchte handelt, werden die Fahndungsmaßnahmen aufrecht erhalten.


    Die Ermittler bedanken sich ausdrücklich bei allen, die die Suche bislang unterstützt haben. Nach einem öffentlichen Aufruf waren zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Zudem hatte die Feuerwehr mit Helfern einen Teil des Ems-Jade-Kanals abgesucht, an dem die Auricherin zuletzt gesehen worden war.