Artikel
    Veröffentlicht: 09.10.2017
    Von GRITJE PETERS

    Klangzauber von Holz- und Blechbläsern


    Kulturring Wittmund startet mit fünf besonderen Konzerterlebnissen in die Saison
    Im historischen Saal des Kreishauses boten fünf Holz- und Blechbläser ihr Können auf ihren Instrumenten.  ©GRITJE PETERS
    Im historischen Saal des Kreishauses boten fünf Holz- und Blechbläser ihr Können auf ihren Instrumenten.  ©GRITJE PETERS
    WITTMUND
     – 

    Die Saison des Kulturrings Wittmund startete mit einem besonderen Hörerlebnis: Das Bremer Bläserquintett, bestehend aus fünf Musiker mit internationaler Ausbildung und Erfahrung, erfüllte am vergangenen Sonntagnachmittag mit seinen Holz- und Blechblasinstrumenten den historischen Saal des Kreishauses in Wittmund mit wunderbaren Klängen.


    „Wir haben in diesem Jahr eine große Bandbreite von Veranstaltungen des Kulturrings“, begrüßte Manfred Sell, zweiter Vorsitzender des Vereins, anfangs die Gäste. Er freute sich, dem Publikum ein neues Logo sowie ein neues Plakatlayout des Vereins präsentieren zu können. Eine neue Homepage sei in Vorbereitung.


    Das Kammerkonzert mit Andreas Evers an der Flöte, Burkhard Orlowsky an der Oboe, Susanne Milkus an der Klarinette, Julian Breen am Horn und Rainer Hory am Fagott bot eine großartige Ensembleleistung. Im beeindruckenden Zusammenspiel der fünf Musiker spiegelte sich eine ergreifende Gemeinschaft wieder. Das Quintett zog einen musikalischen Bogen mit einem Werk vom Romantiker August Klughardt über die Spieluhrmusik „Fantasie in F-Moll“ von Wolfgang Amadeus Mozart bis zu einer modernen Weise vom Bläser-Kollegen Andreas Salm, bei der die Musiker den Instrumenten ungewohnte Töne entlocken konnten.


    Bereits in zwei Wochen am Sonntag, 22. Oktober, wird eine „Hommage an Chopin“ vom Pianisten Menachim Har-Zahav im Kreishaus dargeboten. Im Dezember folgen die „Harmony Girls“, ein Trio aus Musicaldarstellerinnen. Im Februar 2018 folgt eine literarisch-musikalische Reise mit dem Titel „Irisches Tagebuch“. Der Reigen wird mit der „Zauberwelt der Flöte“ im März 2018 beendet.