Artikel
    Veröffentlicht: 12.10.2017
    NIK

    Esens und Strudden im Duell


    Anpfiff am Sonntag um 15 Uhr – TuS will Revanche
    Beim bislang letzten Mal trafen Esens (in Blau)  und Strudden (in Schwarz-Gelb) im Bezirkspokal aufeinander.  ©JENS SCHIPPER
    Beim bislang letzten Mal trafen Esens (in Blau) und Strudden (in Schwarz-Gelb) im Bezirkspokal aufeinander.  ©JENS SCHIPPER
    ESENS
     – 

    Wenn die Bezirksliga-Fußballer des TuS Strudden am Sonntag (15 Uhr) auf den TuS Esens treffen, dann werden sie mit Sicherheit noch die bittere 1:3-Niederlage im Bezirkspokal im Hinterkopf haben. Gerade vor diesem Hintergrund wird die Mannschaft von Trainer Holger Drieling alles daran setzten, sich nicht nur gut aus der Affäre zu ziehen, sondern sich auch zu revanchieren.


    Motivation haben die Struddener nach ihrem knappen 2:1-Erfolg über den VfB Uplengen tanken dürfen. Trotzdem zeigte sich Coach Holger Drieling nach dem Abpfiff der Begegnung unzufrieden und sprach von einer „unterirdischen Leistung“ seiner Mannschaft, die nur geschlafen habe. Um gegen die Bärenstädter punkten zu können, müssen schon andere Geschütze aufgefahren werden. „Es muss sich von der ganzen Einstellung her was ändern“, erklärt Holger Drieling im Vorfeld. Er hoffe, dass die Botschaft in den Köpfen seiner Jungs angekommen ist. „Mehr als ins Gewissen reden und trainieren kann ich nicht. Und wenn der Wille gegen Esens nicht da ist, gegen wen denn dann?“, ergänzt der Coach des TuS Strudden, der personell beinahe aus dem Vollen schöpfen kann.


    Bis auf weiteres muss er allerdings auf Lieven Treuke verzichten, der ab sofort in Osnabrück sein Studium absolviert und nur noch in Ausnahmefällen aushelfen kann. Viel vorgenommen für das Duell hat sich auch der TuS Esens. „Wir wollen an die Leistung gegen Leer anknüpfen“, zeigt sich Co-Trainer Uwe Lüdtke zielstrebig. Die Niederlage gegen Leer sei laut Lüdtke den Schiedsrichter-Entscheidungen zuzuschreiben. „Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt“, fügt der Co-Trainer der Bärenstädter hinzu.


    Die Gäste aus Strudden kennen er und seine Mannschaft besonders gut. Auch vor diesem Hintergrund rechnet er mit einem heißen Kampf. „Wir wollen zuhause gewinnen und drei Punkte sind möglich“, zeigt er sich optimistisch. Auch die Personallage spielt den Bärenstädtern in die Karten. „Wir haben alle an Deck“, freut sich Lüdtke, der auf ein faires, aber spannendes Duell hofft.