Artikel
    Veröffentlicht: 11.08.2017

    Esens trifft sich – für einen guten Zweck


    Aktion von Esensern für Esenser und für das Kinder- und Jugendhospiz
    Die Freiwillige Feuerwehr Esens, die Schützencompagnie und der TuS Esens sowie die Band T.U.S.H. laden am Freitag, 25. August, zur vierten Auflage von „Esens trifft sich –  um zu helfen“, diesmal für das Kinder- und Jugendhospiz, ein.  ©KLAUS HÄNDEL
    Die Freiwillige Feuerwehr Esens, die Schützencompagnie und der TuS Esens sowie die Band T.U.S.H. laden am Freitag, 25. August, zur vierten Auflage von „Esens trifft sich – um zu helfen“, diesmal für das Kinder- und Jugendhospiz, ein.  ©KLAUS HÄNDEL
    ESENS
     – 

    „Esens trifft sich – um zu helfen“. Anfangs war das nur eine Idee, doch dann wurde daraus eine erfolgreiche Premiere und eine Erfolgsgeschichte, angeschoben und umgesetzt vom TuS Esens, der Schützencompagnie Esens und der Freiwilligen Feuerwehr Esens.


    Am Freitag, 25. August, setzen sie diese Erfolgsgeschichte fort. Es steht die vierte Auflage bevor, als Hilfsaktion für das Kinder- und Jugendhospiz. Federführend ist diesmal die Esenser Feuerwehr um Ortsbrandmeister Dietmar Maurach. Gefeiert wird von 18 bis 24 Uhr auf dem „Roten Platz“ vor der St.-Magnus-Kirche unter den Arkaden. Diesjähriger Schirmherr der vierten Auflage von „Esens trifft sich – um zu helfen“ ist Marco Risse, der neue Pfarrer der katholischen St.-Willehad-Kirchengemeinde Esens.


    „Wir freuen uns, dass sich unsere größten Esenser Vereine zusammengetan haben, um diese Veranstaltung von Esensern für Esenser zu stemmen“, betont Stadtmanager Adalbert Oldewurtel.


    Die Einheimischen bekommen zwischen den großen Events für die Urlaubsgäste in der Region die Chance zum Durchschnaufen, sich im lockerer und gemütlicher Atmosphäre zu treffen, gemeinsam zur Musik der Band T.U.S.H. zu feiern, mal wieder ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen, betont der Stadtmanager, der besonders das ehrenamtliche Engagement der Organisatoren für einen guten Zweck lobt.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Sonnabend in der gedruckten Ausgabe.