Artikel
    Veröffentlicht: 20.03.2017
    KDH

    Beekhuis und Fischer: Glanzstart mit der vollen 100


    Kandidaten genießen uneingeschränkte Unterstützung
    Jochen Beekhuis   ©KLAUS-DIETER HEIMANN
    Jochen Beekhuis   ©KLAUS-DIETER HEIMANN
    WITTMUND
     – 

    Rückblick auf ein politisches Wochenende: Jochen Beekhuis und Björn Fischer starten auf Augenhöhe in den Landtagswahlkampf. Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, mit welchen Schwerpunkten die beiden Politiker beim Wähler punkten wollen.


    Vom Start weg geht es für beide mit der vollen 100. Am Sonnabend wählten die Delegierten der SPD in Wittmund ihren Genossen Beekhuis mit 60 von 60 Stimmen. Am Sonntag folgte – ebenfalls in Wittmund – das einmütige Votum der CDU-Basis für den neuen Hoffnungsträger der Union: 40 von 40 Stimmen für die Kandidatur des 28-jährigen Marxers.


    Persönlich begegnet sind sich Fischer und Beekhuis noch nicht – doch das wird sich in den kommenden Monaten ändern. Dann wird sich auch zeigen, in welchen Punkten sie politisch beieinander und in welchen sie auseinander liegen.


    Zumindest bei einem Thema, das im Wahlkreis 87 (Wittmund/Inseln) kontrovers diskutiert wird, sind beide nicht weit auseinander: Sowohl  Fischer  als  auch Beekhuis sehen die Ausbaugrenze bei der Windenergie erreicht. Repowering sei das Stichwort. Weniger, dafür leistungsstärkere Anlagen seien das Ziel. Beekhuis ist als Vorsitzender der Auricher SPD-Kreistagsfraktion direkt beteiligt an energiepolitischen Entscheidungen. Dass der Landkreis Aurich als Genehmigungsbehörde eigene Windparkanteile hält, ist für ihn nicht kritisch: „Das ist alles rechtlich geprüft worden.“


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe.