Artikel
    Veröffentlicht: 12.04.2017
    SV

    Altjührden krempelt Ärmel hoch


    VTB muss in Schwerin punkten
    Die  SG VTB/Altjührden um Trainer Andrzej Staszewski steht Donnerstagabend in der Pflicht.  ©CHRISTIAN DIELING
    Die SG VTB/Altjührden um Trainer Andrzej Staszewski steht Donnerstagabend in der Pflicht.  ©CHRISTIAN DIELING
    ALTJÜHRDEN
     – 

    Beim Tabellenvierten VfL Potsdam reichten die Kräfte der Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden für 50 Minuten, beim Tabellensiebten SV Mecklenburg-Schwerin wollen sie am Donnerstag ab 20 Uhr mit ihrem taktischen Konzept die Kräfte so einteilen, dass sie über die volle Distanz um die beiden Punkte kämpfen können. „Für uns ein ganz wichtiges Auswärtsspiel“, stufte VTB-Trainer Andrzej Staszewski die viertletzte Partie der laufenden Saison hoch ein.


    „Im Hinspiel verloren wir mit 27:32, weil wir im Angriff zu ungeduldig waren“, erinnerte er sich. „Wir haben oft zu früh und unpräzise abgeschlossen“, fügte er hin. Seitdem seine Schützlinge den Abstiegskampf angenommen haben, halten sie sich durchweg an die taktischen Vorgaben des SG-Trainers. „Im Angriff geduldiger auf die echte Wurfchance warten, in der Abwehr als Einheit auftreten“, lauten diese. Der letzte Auswärtsgegner, der Tabellenvierte aus Potsdam, kam mit den „langen, zermürbenden Angriffen der Friesländer“ lange Zeit nicht zurecht.


    Die Vareler könnten sich durch einen Sieg in dem Nachholspiel in Schwerin auf drei Punkte vom SC Magdeburg II absetzen. Die Magdeburger treffen bereits am 21. April in eigener Halle auf den Tabellenvorletzten SV GW Werder, gelten als Favoriten. Die SG VTB/Altjührden erwartet einen Tag später die SG Flensburg-Handewitt II. Verlieren die Friesländer in Schwerin, stehen sie unter einem sehr großen Erfolgsdruck. „Deshalb krempeln alle in Schwerin die Ärmel hoch“, verspricht AndrzejStaszewski.